Eine Kirche für Trudering: Pfarrkirche St. Peter und Paul

Kirchtruderinger Str. 2 München
  • Erbaut: 1935
  • Architekt: Hans Döllgast
  • Besonderheit: gotischer Sattelturm, schlichte Saalkirche mit abgesetzter Apsis

Schon im 8. Jahrhundert stand an dieser Stelle eine Kirche. Genaues Baujahr und Baustil dieser ersten Truderinger Kirche sind allerdings leider unbekannt. Die erste urkundliche Erwähnung einer Kirche an diesem Ort und eines amtierenden Priesters findet sich in der Utaischen Schenkungsurkunde von 1085. Mit dieser sichert Stifterin Uta die wirtschaftliche Basis für den Unterhalt des Kirchengebäudes.

In den sog. Konradinischen Matrikeln aus dem Jahr 1315 wird Trudering noch als Filiale der Pfarrei Bogenhausen erwähnt, ebenso wie Gronsdorf, Riem und Haar. Wenig später wird – wohl auf Grundlage der Utaischen Schenkung – aus dieser Filiale ein Pfarrvikariat. Damit kann der amtierende Pfarrer selbständig die Seelsorge ausüben. Die formale Loslösung von Bogenhausen erfolgt erst im Jahre 1838.

Von der alten gotischen Truderinger Dorfkirche ist heute nur noch der 37 Meter hohe Sattelturm erhalten. Die Kirche selbst wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut und restauriert. In der Barock- und Rokokozeit wird die Innenausstattung der Kirche dem neuen Geschmack angepasst und ab 1862 hält die Neugotik Einzug in das Gebäude. 1935 wird die Kirche dann abgerissen. Durch den ständigen Zuwachs an Pfarrmitgliedern war die alte Kirche zu klein geworden. An den Turm wurde eine von Hans Döllgast entworfene einfache und moderne Saalkirche angebaut. 1936 konnte die neue Kirche von Kardinal Faulhaber eingeweiht werden.