Mehr als nur ein Maibaum: Unser Maibaum

München
  • Erbaut: seit 1977

2011 war es wieder soweit: Böllerschützen, Schaulustige in Tracht, abgesperrte Straßen, gespannte Gesichter, Brotzeitduft, Staunen und Lachen, Volksfeststimmung im besten Sinn. Der neue Maibaum wurde aufgestellt und folgte damit der 1977 vom „Truderinger Buam Festring“ begründeten Tradition. Damals sollte ein lange Zeit währender Missstand endlich sein Ende finden, gehörten doch eine Kirche, ein Wirtshaus und eben auch ein Maibaum in jedes bayerische Dorf.

Zur Finanzierung des Projekts hatten die Buam 1976 eine ehrenhafte Variante des alten bayerischen Brauchs des Haberfeldtreibens erdacht, der die Besuchten zu kleinen Spenden animierte. Doch mit einem blau weiß bemalten und hübsch dekorierten Stangerl ist es noch nicht getan. Zur Organisation zählten auch konzeptionelle Planungen, statische Berechnungen, etliche Behördengänge und langwierige Verhandlungen bis alle Genehmigungen vorlagen. Zum Vorbereiten des Standplatzes gehörte das Versetzen einer mittelgroßen Linde, das Herrichten der Fundamentgrube und die Herstellung und Anbringung des „Gescherr“, also aller notwendigen Halterungen.

Durch den allgemein großen Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt sowie die unentgeltliche Unterstützung der ortsansässigen Firmen, Handwerker, Architekten, Privatleute und Vereine, fand die Linde einen neuen Lebensraum beim Sportplatz und der erste Maibaum wurde zu einem echten „Truderinger Kind“, dessen „Geburt“ mit Festgottesdienst, Gedichten, Reden, Musik, Gesang und Bandeltanz gebührend gefeiert wurde.

Die Jahre bis zum neuen Maibaum vergehen seitdem nicht untätig. Mit dem Faschingstreiben am Faschingsdienstag, der Truderinger Festwoche, dem Weinfest oder dem Christbaumaufstellen mit Bescherung, schaffen die Buam vom Festring und die befreundeten Vereine alljährlich einen eigenen Truderinger Jahresfestkreis.